Dubrovnik: Verdienstes Weltkulturerbe an der Küste

    Von Tučepi aus wollte ich direkt den Bus nach Dubrovnik nehmen. Da stand ich nun in der Mittagssonne an der Bushaltestelle und wartete auf den Bus von Promet Makarska, der um 12.40 Uhr nach Dubrovnik starten sollte. Schnell war es 13.30 und ich dachte mir nur, „hmmm, das wird wohl nix mehr“. Was tun!? Heb ich mal den Finger zum Trampen raus und keine 10 Minuten später saß ich mit drei sehr lässigen Polen im Auto nach Dubrovnik. Dort wartete Petra auf mich. In Zadar hatte mir eine Bekanntschaft am Strand den Kontakt vermittelt und so konnte ich kostenlos im Kinderzimmer von Petra schlafen. Sie war eine sehr entspannte Person und glücklich darüber, dass nach der Arbeit immer etwas Leckeres im Kühlschrank war, das ich gekocht habe. Sie hat mich ihren ganzen Freunden vorgestellt, mir die Strände und die Stadt gezeigt und abends ging es mit allen in die Bars der Stadt. Dubrovniks Altstadt ist eine kleine, von einer alten Burgmauer umgebenen Halbinseln mit mittelalterlichen Häusern und kleinen Gassen. In der Touristenagentur, wo Petra arbeitet, war immmer ein zum Schwimmen gebunkert und eigentlich jeden Abend wurde irgendwo in der Stadt oder in Porparella (wo es eine Bar gibt, deren Tresen die Burgmauer ist und die praktisch aus zwei Kühlschränken besteht. Dubrovnik hat mir sehr gut gefallen, auch wenn die Preise relativ teuer sind (Großes Bier 4,50€-5€, Kaffee 2-3€). Der Altstadtflair wurde nur von den vielen Touristen gestört aber in den Seitenstraßen war es ok.

    Comments are closed.