Kiew (09.08-10.08): Transitaufenthalt bei WG-Kumpel Iaroslav’s Freunden

    Von Chisinau nahm ich den Nachtbus,  der mich für 17€ fast 500km nach Kiew brachte. An der ukrainischen Grenze wurden alle Gepäckstücke durchsucht und Fragen gestellt, wo man hin will etc. Wieder einmal war ich froh um mein gebrochenes Russisch, dass mir eine längere Prozedur ersparte.

    Mein WG-Mitbewohner und Kumpel Iaroslav, der aus der Ukraine kommt hat mir bei seinem Freund Andrii eine Unterkunft verschafft und so holt mich Andrii pünktlich um 06:00 Uhr an der Hauptbusstation in Kiew ab. Wir gingen mit der Metro zu ihm und er richtete sofort etwas zu Essen. Da ich zwei Nächte in nicht allzu komfortablen Nachtbussen verbracht hatte war statt Sightseeing schlafen angesagt. Abends gingen wir zu einem Kumple von Andrii und tranken ein bisschen. Andrii  und Sascha mit Freundin und noch ein Kumpel von ihnen. Am nächsten morgen musste ich früh zum Flughafen. Da traf es sich schlecht, dass wir um 4 zurück bei Andrii waren und um 6 das Taxi kam. Noch etwas verschlafen und leicht angetrunken setzte ich mich ins Taxi und fuhr zum Borispol Flughafen.

    Dort checkte ich schnell und ohne Probleme für den Ukraine Airlines Flug nach St. Petersburg ein. Ich wurde gefragt, ob ich einen bestimmten Platz bevorzuge. Ich schnappte mit die Sicherheitsausgangsreihe für mehr Beinfreiheit und hatte im Flugzeug, das leicht verspätet startete, dann sogar die ganze Reihe für mich. Also legte ich mich quer auf die drei Sitze und schlief bis auf den kurzen Snack (Brötchen mit Schinken und drei Gläser Wasser).

     

    Comments are closed.