Transport in Osteuropa: Bus und Bahn

Allegemeine Informationen

Generell muss man sagen, dass die Informationen die man im Internet über Bahnen und Busse Osteuropas findet oft nur als Richtwert zu nehmen sind um böse Überraschungen zu vermeiden. Es empfiehlt sich, die Bushaltestelle oder den Bahnhof von der man Abfährt anzurufen oder am besten einen Tag vor Abfahrt die Tickets dort zu kaufen.

Busse

Linienbusse fahren nach Fahrplan, der sich jedoch schnell ändern kann und nur als Richtwert anzusehen ist. Vor allem bei Grenzübergängen muss mit Verspätung gerechnet werden. Teilweise fahren Busse erst viel später oder gar nicht. Man sollte auch darauf achten, dass es in den osteuropäischen Städten meist mehrere Bushaltestellen für verschiedene Richtungen gibt, also nicht wie in Westeuropa ein Haupt-Busbahnhof.

Mini-Busse (Maschrutkas)

Vor allem in Russland und in den stark russisch beeinflussten Ländern (Azerbaijan, Belarus, Ukraine, Georgien, Moldawien etc.) gibt es auch die Option Mini-Busse (Maschrutkas) zu benutzen. Diese sind meist schneller und teilweise sogar günstiger als Bahnen oder Linienbusse. Allerdings birgen sie einen Unsicherheitsfaktor. Sie fahren erst dann los wenn sie voll genug sind. So kann es sein, dass man auf die Losfahrt lange warten muss aber naürlich auch, dass man sofort losfährt.

Züge

In den meisten Ländern Osteuropas sind Züge nicht die Beste Wahl. Sie sind oft langsamer als Busse und haben lange Haltezeiten an Grenzübergängen. Allerdings kann es sinnvoll sein einen Nachtzug zu nehmen, da es hier meist Betten gibt und man so eine Übernachtung spart. Trotzdem gibt es natürlich einige Strecken, die nur mit dem Zug bedient werden. Im folgenden findet man Hinweise zu Hauptstrecken und wie man in den einzelnen Ländern am besten vorankommt. Auch bei den Zügen gibt es oft nicht nur einen Hauptbahnhof sondern mehrere Stationen für die verschiedenen Himmelsrichtungen.

Auskunft der internationalen Züge in Europa.

Die Seite der Deutschen Bahn hat als Einzige einen Überblick über internationale Züge und Fahrpläne, auch wenn man dort leider keine Preise herausfinden kann. Trotzdem ist es besser nicht auf das Internet zu vertrauen und nachzufragen (Telefonisch, per Mail oder direkt vor Ort).

Trampen

Als Daumenregel gilt, je weiter im Westen desto häufiger und bekannter ist das Trampen. Hitchwiki ist eine Seite die gute Informationen zu Abfahrtsstellen und Erfolgsaussichten ist. Aus meiner Erfahrung und den Berichten der Einheimischen kann ich folgende Länder als „trampbar“ bezeichnen.

Kroatien, Montenegro, Ungarn, Slowenien: Hier ist Trampen im Sommer sehr verbreitet, da auch viele Junge Leute einen Roadtrip machen und andere Reisende mitnehmen. Die Einheimischen halten eher seltener für Tramper an, was das Trampen außerhalb der Saison erschwert.

Rumänien, Bulgarien: Auch in Rumänien und Bulgarien ist das Trampen eine bekannte Fortbewegungsart. Es halten auch Einheimische, die allerdings eine Beteiligung an den Benzinkosten erwarten.

Mitfahrgelegenheiten

Mitfahrgelegenheiten sind eine gute Option um in Osteuropa schnell und günstig ans Ziel zu kommen. Entweder Einheimische oder Reisende stellen ihre Anzeigen auf verschiedene Seiten. In den einzelnen Länderseiten finde man mehr Infos darüber, wo welche Seite genutzt wird. Ein neuer Trend ist es Facebook und CouchSurfing Gruppen zu gründen um seine Mitfahrgelegenheit anzugeben.

Hilfreiche Seiten

Einige Foren, die Seite von Lonely Planet, In Your Pocket und TripAdvisor bieten die Möglichkeit Informationen von Leuten zu erhalten die vor Ort leben. Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Zeitpläne ändern sich häufig und oft ist auch ein unterschied zwischen Sommer- und Winterplan. Auch Worldtravel-Flix.de soll ein wenig weiterhelfen indem die Telefonnummern, Internetseiten und einige Hauptrouten verschiedner größerer Busstationen beschrieben werden.

Länderspezifische Infos

Aserbaidschand

Aserbaidschand

Belarus

Belarus

Bosnien Hercegowina

Bosnien Hercegowina

Bulgarien

Bulgarien

Georgien

Georgien

Kroatien

Kroatien

Kosovo

Kosovo

Mazedonien

Mazedonien

Montenegro

Montenegro

Moldawien

Moldawien

Polen

Polen

Rumänien

Rumänien

Russland

Russland

Serbien

Serbien

Ungarn

Ungarn

Ukraine

Ukraine